Die vereinfachte Seitenlage

Wenn Sie eine reglose Person vorfinden, sind als erstes das Bewusstsein und die Atmung zu prüfen Durch lautes Ansprechen und leichtes Rütteln können Sie feststellen, ob die Person auf diese Reize reagiert. Sollte die Person nicht ansprechbar sein, sollten Sie andere Passanten auf Ihre Situation aufmerksam machen, in dem Sie laut um Hilfe rufen.

Im zweiten Schritt wird die Atmung der Person überprüft. Hierbei sollten Sie den Kopf überstrecken und Ihr Gesicht über das Gesicht der Person neigen. Durch Sehen (Heben des Brustkorbes), Hören (Hören des Atems) und Fühlen (Fühlen des Lufthauches an Ihrer Wange) können Sie die Atmung überprüfen.

Eine nicht ansprechbare Person, die jedoch selbständig atmet wird in der Seitenlage gelagert.

Die vereinfachte Seitenlage ist in den Bildern dargestellt.


Durchführung der Seitenlage:

Schritt 1:
Der dem Helfer nahe Arm der nicht ansprechbaren Person wird parallel zur Körperlängsachse in Streckung gebracht. Der Handrücken des anderen Armes wird an die helfernahe Wange geführt. Sowohl die Hand der nicht ansprechbaren Person als auch die Hand des Helfers verbleiben in dieser Position.

Schritt 2:
Der Helfer greift das gegenüberliegende Bein und stellt es auf. Der gesamte Körper der nicht ansprechbaren Person wird nun zum Helfer gedreht. Dadurch wird die Seitenlage erreicht. Das oben liegende Bein sollte im rechten Winkel zum Oberkörper ausgerichtet werden, um die Lage zu stabilisieren.

Schritt 3:
Im letzten Schritt werden der Kopf der nicht ansprechbaren Person überstreckt und der Mund leicht geöffnet. Der Mund sollte dabei die tiefste Stelle einnehmen. Dadurch werden die Atemwege freigemacht und Erbrochenes kann abfließen.

Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sollten Sie regelmäßig die Atmung der Person überprüfen, um bei einem Atem- und Kreislaufstillstand die Person wieder zu beleben.

Simone Kolbusa
Referentin Sanitätsdienst

(Bilder-Quelle:DLRG)